Matthiaspilger Neuwied

Seit 2004 gemeinsam unterwegs

2011 bis 2016: mehr Bilder und Berichte




2011

Freundliche Begegnungen


Matthiaspilger waren wieder unterwegs
Zur 8. Matthiaswallfahrt waren Pilgerinnen und Pilger aus der Pfarrreingemeinschaft Neuwied Ende Juni vier Tage unterwegs nach Trier. Ziel der 22 Matthiaspilger war auch in diesem Jahr das Grab des Apostels Matthias in der gleichnamigen Bendediktinerabtei. Das Wetter meinte es gut mit den Neuwiedern, die unterwegs von vielen Wanderern freundlich und wohlwollend wahrgenommen wurden.
Die Strecke wurde mit Bussen und natürlich zu Fuß zurück gelegt. Ziel des 1. Tages war Maria Laach, bevor es zur Übernachtung nach Manderscheid in der Eifel ging. Von dort erreichte die bunt gemischte Truppe das Kloster Himmerod. An diesem Tag wurde eine schwere Etappe des Eifelsteigs bewältigt. Am 3. Tag erreichte man über Kordel Trier. Im Dom wurde für die glückliche Ankunft gedankt. Am Sonntagmorgen pilgerte man dann von der Innenstadt hinaus nach St. Matthias. Bruder Hubert begrüßte die Neuwieder und überreichte drei Neupilgern die Pilgermedaillie. Höhepunkt war das daran anschließende Pilgerhochamt, an dem noch weitere Pilgergruppen teilnahmen.
Die gemeinsamen Tage ware wieder für alle ein ganz besonderes Erlebnis, von dem man noch lange im Alltag zehren kann.
Im kommenden Jahr wird die 9. Wallfahrt stattfinden, die dann aber auch von der Hl.-Rock Wallfahrt geprägt sein soll.

2012

 

WALLFAHRT 2012: DIE "NEUNTE"!

 

Unsere 9. Wallfahrt gingen wir vom 7.-10. Juni 2012. Nach dem Fronleichnamshochamt in St. Matthias in Neuwied brachen wir wieder nach Andernach auf. Ein etwas banges Gefühl nahmen wir mit auf den Weg, denn der Wetterbericht hatte auch Regen im Programm.
Mit 14 Teilnehmern waren wir eine kleine Gruppe. Leider hatten 4 noch sehr kurzfristig absagen müssen. Aber: so reichten für uns alle 2 Kleinbusse ganz bequem.
Von Andernach aus gingen wir die uns bekannte Strecke nach Maria Laach- 12 km. Und: es blieb trocken! Erstmals hatte ein Team die Wallfahrt vorbereitet. Es klappte alles prima. Danke dafür!

In Manderscheid (Jugendherberge) übernachteten wir. Am Freitagmorgen liefen wir dann über den "Karl-Kaufmann-Weg" bis zum Kloster Himmerod. Dort machten wir Station. Die Mittagsrast wurde aus den mitgebrachten Lebensmitteln in den Rucksäcken bestritten. Nach der Pause liefen wir über den "Eifelsteig" weiter bis nach Musweiler. In der dortigen Dorfkirche hielten wir die Abschlußstatio. Ein Kleinbus stand schon bereit. Er brachte einen Teil von uns zurück in die Herberge, während der Rest noch bis Oberlittgen weiterlief und später dort abgeholt wurde. (Der Bus wurde bereits am frühen Morgen nach Musweiler gebracht. (TIPP: Die Laudes in Himmerod beginnt um 6:45 Uhr, das Konventamt um 7:15 Uhr). Es blieb wieder trocken!

Der Abend wurde wieder von Andrea Seeberg gestaltet- Danke für die Igelbälle!

Der Samstag steht im Zeichen des Weges nach Trier. Von Kordel geht es ca. 22 km bis zum Dom. Beim "Eifelkreuz" trafen wir auf 4 weitere Pilgergruppen, die allesamt dort ihre Mittagsrast geplant hatten: 5 Köpfe mit dem gleichen Gedanken! Super. Nach der Statio im Dom (und einem Espresso oder Eis) bezogen wir wieder unsere Zimmer im Josefsstift. Am Abend speisten wir im "Krim" - live bei "Dänemark-Niederlande" und "Deutschland-Portugal" -es lief die EM 2012.

Am Sonntag dann die letzten Meter nach Sankt Mattheis. Vor dem Pilgerhochamt wurde Alexa Damen als Neupilgerin begrüßt und sie erhielt von Br. Hubert ihre Plakette. Für ihre 5. Teilnahme wurden nach der Messe Tanja Dornseifer und Elisabeth Biermann geehrt.
Auch der Sonntag war: trocken!

Es war unsere "Neunte". Im kommenden Jahr feiern wir dann Jubiläum. Dann werden wieder nach Trier gehen: zur 10. Matthiaswallfahrt Neuwied-Trier.




2013

 

JUBILÄUM: WALLFAHRT 2013

 


 Zur 10. Matthiaswallfahrt brachen am Fronleichnamstag 2013 nach dem Gottesdienst in der Hl. Kreuz-Kirche wieder 14 Pilgerinnen und Pilger auf. Es war, wie gesagt, ein Jubiläum: 2004 sind wir zum ersten Mal nach Trier zum Grab des Apostels Matthias nach Trier gepilgert. Drei Pilger waren jedes Mal dabei: Claudia Lang, Klaus Lang und Hermann-Josef Schneider.

Unsere erste Etappe beginnt seitdem immer auf dem Kranenberg in Andernach. Von dort geht es nach Maria-Laach. Weiter ging es in diesem Jahr mit zwei Bussen nach Manderscheid, wo wir Quartier in der Jugendherberge bezogen. Die Abende stehen zuerst immer im Zeichen des spirituellen Austausches: wir beten, singen und reflektieren. Andrea Seeberg hatte auch in diesem Jahr wieder kleine „Wohlfühleinheiten“ vorbereitet.
Am Freitag, der in diesem Jahr etwas regnerisch daher kam, pilgerten wir von Manderscheid zur Zisterzienserabtei Himmerod. Dort empfing uns wunderbare Orgelmusik, bevor wir in einem trockenen und matschfreien Raum (was für ein Luxus!) unsere Mittagspause machten. Brot, Käse, Obst und Tomaten schmeckten ebenso gut wie das Himmeroder-Starkbier. Es war ein anstrengender Tag. Vor allem der tiefe, oft matschige Boden machte uns zu schaffen. So fuhr ein Teil der Gruppe wieder zurück in die Herberge, während ein anderer Teil weiter nach Musweiler wanderte. In der dortigen Dorfkirche stimmten wir das „Salve Regina“ an.
Auch die Samstagsstrecke hat sich in den zehn Jahren nicht geändert: von Kordel gehen wir den Matthiasweg, den viele Gruppen gehen, bis nach Trier. Mit dem „Lobe den Herren“ kamen wir im Dom an. Der Samstagabend wird dann in Trier in froher Runde gesellig verbracht.
Die letzte (kurze) Strecke führte uns am Sonntagmorgen vom Josefsstift zur Abtei St. Matthias. Dort begrüßte Pater Hubert Wachendorf unsere Gruppe. Der Einzug mit dem „Großer Gott wir loben dich“ war auch in diesem Jahr wieder ein beeindruckendes Erlebnis. Nach der Begrüßung wurden unseren Neupilgern die Medaillen überreicht: Bernd und Uschi Korb sowie Sr. Gina sind jetzt „Matthiaspilger“!
Den Jubilaren überreichte Br. Hubert eine Kerze.
Es waren wieder bewegende Tage auf dem Weg nach Trier.



2014

 

AUF ANDEREN WEGEN

 

 

2014 war die elfte Wallfahrt. Wir waren vom 19.-22. Juni bei herrlichem Wetter unterwegs. In diesem Jahr auf "anderen" Wegen. Aus organisatorischen Gründen starteten wir am Fronleichnamstag nach der Messe in Liebfrauen nach Wittlich. Dort begann unsere Wallfahrt in St. Markus und endete in Klausen, wo wir unsere Unterkunft im "Maria Rast" und in der "Eberhardklause" hatten. Obwohl nur 11 km waren wir am Abend alle geschlaucht. Das Abendessen und die Abendrunde aber entschädigten uns für den anstrengenden Tag.
Am Freitag ging es 23,5 km nach Schweich und samstags über den Moselcamino nach Trier, wo wir auch den Abend in geselliger Runde verbrachten.

Wie immer endete unsere etwas andere Wallfahrt am Sonntag mit dem Pilgerhochamt in St. Matthias.

Unterwegs haben wir viel gesehen: die Bilder erzählen davon.




2015

 

Wallfahrt 2015

 




 

Ehrung

10. Jahre Pilgerin. Andrea Seeberg wurde dafür geehrt!


Die Wallfahrt 2015 fand vom 4.-7. Juni statt.
Nach dem gemeinsamen Fronleichnamsgottesdienst in der Matthiaskirche in Neuwied machten sich die 18 Pilgerinnen und Pilger auf den Weg. Von Andernach ging nach Maria Laach.
Die beiden ersten Nächte verbrachten wir in der Vulkaneifel-Jugendherberge in Manderscheid.
Freitags führte uns der Weg über Himmerod nach Musweiler, wo wir schon erwartet wurden. Nach einem Gebet in der schönen Dorfkirche wurden wir mit Kaffee

und Kuchen, Schinken und kühlen Getränken empfangen- Danke für die beindruckende Gastfreundschaft (wir kommen wieder!).
Am Samstag führte uns der Weg von Kordel nach Trier in den Dom. Auch an diesem tag spielte das Wetter mit.
Sonntags nahmen wir am Pilgerhochamt in der Abtei St. Matthias teil. Andrea Seeberg wurde für ihre 10. Wallfahrt geehrt. Jörg Kurpjuhn war zum 5. Mal dabei.
Wie immer waren die Tage intensive Pilgererlebnisse bei herrlichem Wetter.